Massivhaus vs. Fertighaus - was ist besser?

Massivhaus vs. Fertighaus – was ist besser?

Jahr für Jahr bauen tausende Deutsche ein Massivhaus, um sich und der Familie ein schönes Zuhause zu schaffen. Im Wesentlichen bezieht sich der Begriff des Massivbaus auf eine Form des Tragwerks und steht somit dem Begriff des Skelettbaus entgegen. Decken und Wände erfüllen dabei eine statisch-tragende Funktion. Darüber hinaus versteht man unter Massivbau aber auch eine Bauweise, die vorwiegend auf massiven Baustoffen wie Beton aufsetzt. Bei einem Massivhaus handelt es sich um ein Gebäude, dessen Wände aus Mauerwerk oder Beton bestehen. Wer ein Massivhaus bauen möchte, wendet sich häufig an eine spezialisierte Firma, die manchmal sogar ein schlüsselfertiges Haus anbietet. Für den Bauherren hat dies den Vorteil, dass er für die Bauzeit nur einen Vertragspartner hat.

Im Gegensatz zum Massivhaus erfreut sich auch das Fertighaus steigender Beliebtheit. Vor allem die kurze Bauphase und der Preis dienen häufig als entscheidendes Argument.

Massivhaus oder Fertighaus?

Neben dem Massivhaus gibt es die Möglichkeit, ein Fertighaus zu bauen. Dabei werden vorgefertigte Teile zur Baustelle gebracht und auf einem bereits erstellten Unterbau montiert. Im Vergleich zum Massivhaus ist die Bauphase des Fertighauses deutlich kürzer und häufig preiswerter. Welche Vorteile und Nachteile beide Bauweisen haben, sehen Sie in unserem Vergleich. Letztendlich haben beide ihre Vorzüge, weswegen jeder selbst entscheiden muss, ob er ein Massivhaus oder Fertighaus bauen möchte.

Massivhaus und Fertighaus im Vergleich

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über Vorteile und Nachteile von Massivhäusern und Fertighäusern. Dieser Vergleich bildet natürlich nur punktuelle Aspekte ab. Daher sind durchaus weitere Vor- und Nachteile möglich:

Massivhaus - die VorteileMassivhaus - die Nachteile
Hitzeschutz im Sommer: Die massiven Wandaufbauten sorgen dafür, dass sich die Räume nicht so schnell aufheizen.X Kosten: Die Kosten eines Massivhauses sind meist höher als bei einem Fertighaus.
Wärmedämmung: durch die massive Bauweise können Heizkosten gesenkt werden.X Bauzeit: Die Bauzeit ist länger und dauert etwa ein halbes Jahr.
Schallschutz / Brandschutz: Gegenüber Fertighäusern hat das Massivhaus in Sachen Schall- und Brandschutz die Nase vorn.X Trocknungszeit: Eine geeignete Trocknung dauert relativ lange.
Wasserschäden: Eine nasse Wand kann relativ schnell wieder getrocknet werden.
Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Fertighäusern. Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, auf welche Aspekte er besonderen Wert liegt. Ein klares Votum für ein Massiv- oder Fertighaus gibt es daher nicht.

Fertighaus - VorteileFertighaus - Nachteile
Bauzeit: Der Bau eines Fertighauses ist relativ schnell abgeschlossen.X Wiederverkauf: Fertighäuser lassen sich nicht ganz so gut weiterverkaufen wie Massivhäuser.
Kosten: Baukosten sind recht günstig und können gut kalkuliert werden.X Schallschutz: Der Schallschutz ist geringer als bei Massivhäusern.
Kosten: Anhand von Musterhäusern kann man sich das Fertighaus schon vorab anschauen.X Wärmespeicher: Wenig Wärmespeicherfähigkeit der Wände.
Witterung: Aufgrund der kurzen Bauzeit ist das Witterungsrisiko gering.

Was ist besser?

Aufgrund der vielschichtigen Pros und Contras ist es schwierig, eine klare Empfehlung auszusprechen. Allerdings haben Massivhäuser aufgrund ihrer massiven Bauweise und des besseren Schallschutzes unseres Erachtens etwas die Nase vorn. Für wen jedoch der Kostenfaktor entscheidend ist, ist auch mit einem Fertighaus gut beraten. Fertighausausstellungen können die Entscheidung vereinfachen und offene Fragen klären.